Generalversammlung 2018

 

 

 

 

Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Zinner begrüßt am 20.06.2018 rund 150 Mitglieder und Ehrengäste im Sonnensaal des Bürgerhauses in Alsbach. Während der Versammlung stehen unter anderem die Berichte der Vorstände, die Wahlen im Aufsichtsrat sowie die Ehrung langjähriger Mitglieder auf der Tagesordnung.

Im Bericht des Vorstandes geht Herr Hubert J. Falk auf die Nachwirkungen der Finanzmarktkrise ein. Auch 10 Jahre danach sie diese noch nicht abgeklungen. Bekanntlich wurden etliche private und öffentlich-rechtliche Banken mit Milliardensummen von den Steuerzahlern am Leben erhalten. Die Niedrigzinspolitik der EZB hilft zwar den Staaten, Ländern und Kommunen bei der Entschuldung, allerdings gefährdet dies auch die Altersvorsorge der Sparer. Auch auf die Ertragslage der Raiffeisenbank hat dies Auswirkungen. Kurz- und mittelfristig gilt es daher, die Beratungsangebote unserer Bank auszubauen und Mitgliedern und Kunden sinnvolle Alternativen in der Geldanlage anzubieten.

Genossenschaftliche Beratung, so wie wir sie anbieten wollen, ist umfassend. „Wir wollen, dass Sie anschließend mit einem guten Gefühl unsere Bank verlassen“, so Hubert Falk.

Auch das Thema „Vorsorge, Patientenverfügung, Pflege“ ist bei uns in guten Händen. Spezielle Beratungsangebote unseres Hauses geben unseren Kunden die Möglichkeit, ihre Angelegenheiten zu regeln, bevor es zu einem Ernstfall kommt.

Auch in 2017 zeichnet sich die Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße eG wieder durch ihr gesellschaftliches Engagement aus:  Mit über 30.000,-- EUR Spenden und Sponsoring unterstützt die Raiffeisenbank Vereine und soziale Einrichtungen.

Sowohl der Jugendmalwettbewerb als auch der MeliClub erfreuen sich bei den Kindern und Jugendlichen unserer Region großer Beliebtheit. Einen Dank richtet Herr Falk an die Verantwortlichen der Grundschule Hähnlein, die für die Ausrichtung des Jugendmalwettbewerbs tätig waren. Ihre Bereitschaft wurde mit einer Spende über 1.000 Euro belohnt.

Als Arbeitgeber ist die Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße eG engagierter Ausbildungsbetrieb: In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass die Raiffeisenbank regelmäßig bei der Ausbildungsmesse der Melibokusschule (AIBA) präsent ist.

Vorstandsmitglied Stephan Janusch berichtet über die geschäftliche Entwicklung sowie die Ertragslage im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Die Bilanzsumme ist um 2,60 Prozent auf 187 Mio. EUR angestiegen.

Wesentlichen Anteil am Wachstum haben mit einem Zuwachs von 2,6 Prozent auf 168 Mio. EUR weiterhin die Kundeneinlagen; insbesondere durch die kurzfristigen Einlagen - diese erhöhten sich um 7,9 Mio. EUR oder 11,4 Prozent auf rund 86 Mio. EUR.

„Als Konsequenz der Nullzinsen der Europäischen Zentralbank suchen unsere Kunden Sicherheit vor Risiko und sind verständlicher Weise nicht bereit, lange Laufzeiten mit niedriger Verzinsung einzugehen“, so Stephan Janusch.

„Die alte Regel sollte trotzdem gelten, nicht alles in einen Korb zu legen. Auch im Hinblick auf die Altersvorsorge muss die Anlagestrategie aus Streuung des Vermögens bestehen, hierbei ist die Anlage in Wertpapieren, Fonds oder Versicherungen ein wesentlicher Bestandteil“, so Stephan Janusch. „Deshalb ist Abwarten auf höhere Zinsen die schlechtere Alternative“. Die Berater der Raiffeisenbank erarbeiten gern individuelle Lösungen und Anlagealternativen im Rahmen unserer „Genossenschaftlichen Beratung“.

Zum Ende des letzten Jahres verwahrte die Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße eG inklusive der Verbundeinlagen rd. 200 Mio. EUR Kundeneinlagen.

Im Kreditgeschäft konnte durch die weiterhin sehr gute Nachfrage ein Wachstum von 4,5% oder 3,6 Mio. EUR auf 88 Mio. EUR erzielt werden. Im letzten Jahr wurden insgesamt 15 Mio. EUR Kreditzusagen gegeben.

Der Zinsüberschuss mit 3,7 Mio. EUR entwickelte sich rückläufig und liegt mit 0,25 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert. Für 2018 wird ein konstanter Zinsüberschuss erwartet. Das Provisionsergebnis konnte um 14 Prozent auf 1 Mio. EUR erhöht werden und entwickelt sich somit äußerst positiv.

Die Anforderungen aus Regulierung und Meldewesen sind weiterhin tagesbestimmend. Trotz der steigenden Anforderungen liegen wir in den Verwaltungskosten im Vergleich zu anderen Banken äußerst günstig. „Diesen Kostenvorteil wollen wir auch behalten und werden daran arbeiten“, so Stephan Janusch.

Die Eigenkapitalausstattung ist gut. Die Quote liegt bei 19 Prozent bei geforderten 11,875 Prozent.

Das Betriebsergebnis liegt mit 1 Mio. EUR leicht unter dem Vorjahresergebnis. Die Verteilung des Bilanzgewinns von rd. 380.000,- EUR wurde gemäß dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand sowie die Zahlung einer Dividende von 4 Prozent einstimmig von den anwesenden Mitgliedern beschlossen.

Turnusmäßig standen auch Wahlen zum Aufsichtsrat an. Herr Erich Satorius aus Bickenbach sowie Herr Manfred Seib aus Hähnlein standen wegen Erreichen der Altersgrenze zur Wiederwahl nicht zur Verfügung. Als Anerkennung für die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit wurden beide mit der „silbernen Ehrennadel“ des Genossenschaftsverbandes ausgezeichnet. Als Nachfolger wurden Herr Andreas Fetzer aus Bickenbach und Herr Thomas Rechel aus Hähnlein in den Aufsichtsrat gewählt. Die Beschlussfassung der Mitglieder – auch über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat – erfolgte einstimmig.

 

Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße eG

Alsbach – Bickenbach – Hähnlein

Tel. 06257 9301-0

webmaster@raiba-alsbach.de

www.raiba-alsbach.de

 

...weitere Impressionen der Veranstaltung